Christian Henking

Geboren 1961. Nach dem Abitur Musiktheoriestudium bei Theo Hirsbrunner, danach während zwei Jahren Kapellmeisterausbildung bei Ewald Körner. Ab 1987 Kompositionsstudium bei Cristobal Halffter und Edison Denisov, in Meisterkursen bei Wolfgang Rihm und Heinz Holliger. Diverse Kompositionspreise. 2002 Anerkennungspreis des Kantons Bern. Er ist Dozent an der Hochschule der Künste Bern für Komposition, theoretische Fächer und Kammermusik. Seine Werke erscheinen beim Verlag Müller & Schade.

Daneben intensive fotografische Tätigkeit. Unterricht bei Simon Stähli an der Schule für Gestaltung Bern, bei Tim Davoli, Adrian Moser und Anita Vozza. Ausstellungen u.a. an der photo 09, 12 und 16 in Zürich, im Kornhaus Bern 2011, in Schönbühl 2012, im ONO Bern 2013 und in der Galerie Hofer und Hofer 2015.

„Das Schloss“

Meine Arbeit nimmt Bezug auf den unvollendeten Roman „Das Schloss“ von Franz Kafka. Als Quelle dient die Handschrift von Kafka selbst, die einen kleinen Ausschnitt des Romans zeigt, mit all seinen Fehlern und Korrekturen. Die Handschrift soll als bildliches Element, als Form, als Struktur wirken und wird deshalb nach einem bestimmten Verfahren mit einem Schatten versehen, womit eine leicht irritierende dreidimensionale Wirkung erzielt werden soll. Zudem erscheint, als zweites Element, hintergründig ein Portrait von Franz Kafka, der sozusagen aus seiner eigenen Handschrift heraus den Betrachter und die Betrachterin anschaut.

Das Gesamtbild wird in kleinere Teile zerschnitten, die – so die Idee – auch als Einzelbilder Wirkung entfalten sollen.